Revolutionäre 1. Mai Demonstration in Bern

Wie schon letztes Jahr gibt es auch 2019 wieder eine revolutionäre Demonstration in Bern.

Besammlung ist um 15.45 im Rosengarten.

Unten der Aufruf der Organisator*innen

 

 

Zurzeit ist einiges in Bewegung – weltweit, europaweit und auch in der Schweiz:

  • Ende Oktober 2018 entstand in Frankreich die sogenannte «Gelbwestenbewegung», welche seit ihrem Anfang fast jedes Wochenende ihren Widerstand auf die Strassen trägt. Ihre Forderungen und Aktionsformen sind divers; mithilfe von Strassenblockaden, Massendemonstrationen und militanten Aktionen konnten sie, von unten, die Mächtigen das Fürchten lehren.
  • Die Forderung nach mehr Umweltschutz entwickelte sich zu Beginn des Jahres zum weltweiten «Klimastreik». Dieser wurde und wird vor allem von Schüler*innen in ihren jeweiligen Städten organisiert und mit Demonstrationen sichtbar gemacht. Die Bewegung schaffte es innerhalb weniger Wochen, weltweit über hunderttausend Menschen zu mobilisieren und entfachte somit den Diskurs über Umweltzerstörung neu.
  • Vor knapp 30 Jahren wurde der erste und bislang letzte «Frauenstreik» in der Schweiz organisiert, um die in der Verfassung verankerte aber nie umgesetzte Gleichstellung der Geschlechter zu erzwingen. Nun wird seit einem Jahr ein neuer «Frauen*streik» organisiert und geplant, der am 14. Juni stattfinden wird. Dieser fordert die überfälligen Gleichstellung aller Geschlechter und setzt den nötigen Kampf für diskriminierungsfreies Zusammenleben fort.

Diese Kämpfe haben eines gemeinsam: Sie entstanden aus einer geteilten Unzufriedenheit mit dem Status quo. Sei es die französische Krankenpflegerin, die sich das Benzin nicht mehr leisten kann. Sei es der deutsche Gymnasiast, der sich um die Zukunft der Erde sorgt. Sei es die schweizer Informatikerin, die auch nach 100 Jahren Frauenkampf nicht gleichberechtigt ist. Sie alle sind wütend und kämpfen für eine bessere Zukunft. Dieser Kampf ist notwendiger denn je!
Denn unsere Lebensgrundlage, die Natur, wird zunehmend zerstört, die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich stetig weiter. Dies überrascht jedoch keineswegs, denn die kapitalistische Wirtschaft und ihre Produktionsweise funktionieren nach den Gesetzen des ewigen Wachstums, der Konkurrenz, des Eigentums und der Ausbeutung.
Konkret bedeutet dies: Überstunden, Stress, wenig bis kein Geld am Ende des Monats, psychische Belastung, Working Poor – die Liste ist lang – all das nur, um die Profitrate der Unternehmen zu steigern. Unsere Arbeit vermehrt das Kapital der Unternehmer*innen, das wiederum in unsere Ausbeutung investiert wird: Unsere Armut ist ihr Gewinn! Dass diese Produktionsweise auf Dauer nicht in Frieden und Freiheit für alle enden kann, ist logisch. Der verschwenderische Umgang mit dieser Erde, um durch ungebremstes Wachstum immer mehr Gewinn zu erreichen, ist nur für kurze Zeit und durch irreparable Umweltzerstörung möglich. Der ständige Wettstreit bei der Arbeit, der Wohnungssuche, dem Studium und in allen anderen erdenklichen Bereichen macht uns zu egoistischen, empathielosen und burnoutgefährdeten Konkurrent*innen. Das fördert patriarchale Unterdrückungsmuster und verwehrt uns ein solidarisches Zusammenleben.

Der 1. Mai ist und bleibt ein Kampftag. Deswegen setzen wir uns während der diesjährigen revolutionären 1. Mai Kampagne mit aktuellen Kämpfen auseinander. Wir wollen uns über sie informieren, sie verstehen, aus ihnen lernen und versuchen, sie mitenander zu verbinden. Nur unsere gemeinsame Solidarität, die sich gegen die Interessen der Nation und des Kapitals stellt, kann dieser Unterdrückung ein Ende bereiten.

Es liegt in unseren Händen, etwas zu ändern!

 

SAUF IV: Arbeitslosigkeit

 

Jeden vierten Dienstag im Monat lädt die Basisgewerkschaft FAU Bern zu einem ungezwungenen Austausch, dem SAUF (Syndikalistisches Arbeiter*innen-Untergrunds-Forum) ein. Es soll eine Diskussionsplattform sein, welche ein Lernen von unten ermöglichen soll. Bei Bier, Eistee oder sonst was soll sich jeden Monat einem Thema gewidmet werden. Das SAUF ist keine Vortragsreihe, sondern ein ungezwungener Austausch untereinander. Komm doch mal vorbei, wir freuen uns.

 

Am 23. April nehmen wir uns das Thema Arbeitslosigkeit vor.

 

Viele Menschen werden einmal in ihrem Leben arbeitslos. Manche nur für kurze Zeit, bis ihr nächster Job beginnt. Andere kommen aus der Arbeitslosigkeit nicht mehr raus. Die Arbeitslosenkassen waren einst ein Selbsthilfeverein der Arbeiter*innenklasse, heute sind sie in den „Wohlfahrtsstaat“ Schweiz integriert. Damit hat sich vieles verändert: Arbeitslosigkeit ist vom zufälligen Schicksal der Arbeiter*innen zu selbstverschuldetem Elend verkommen. „Stempeln gehen“ heisst heute auch, vom Amt schikaniert zu werden. Auch für die Gewerkschaften war es ein schwerer Schlag, weswegen besonders die Bürgerlichen in den 70ern die Verstaatlichung der Arbeitslosenkassen vorantrieben.

 

Was sind die Probleme der heutigen Arbeitslosenkassen? Was waren/sind deine Erfahrungen als Arbeitslose*r? Wie hat sich Arbeitslosigkeit im gesellschaftlichen Bild und in ihrer Ausgestaltung verändert?

 

Dies könnten einige der Fragen sein an diesem Stammtisch

wir freuen uns auf dich!

 

Gegen die Klassenjustiz Italiens!

Die Basisgewerkschaft SI Cobas ist ins Visier des Staats geraten. Die Gewerkschaft führt seit längerem erfolgreich Kämpfe im Logistiksektor Italiens. Dieser ist nicht nur von miserablen Arbeitsbedingungen geprägt, sondern auch von Schwarzarbeit und kriminellen Banden.

Doch anstatt sich um die Arbeiter*innen zu kümmern, greift der Staat lieber die Arbeiter*innenbewegung an:

Konstruierte Anklage

Und dies in der Person des Aktivisten Aldo Milani, Mitglied der SI Cobas. Dieser wurde Anfangs 2017 festgenommen. Ihm wird Erpressung vorgeworfen, die Staatsanwaltschaft fordert über 2 Jahre Gefängnis. Die Polizei "untermauert" ihren Vorwurf mit einem Video. Das Problem an diesem Video: Die Erpressung begeht eine andere Person, welche nicht zu SI Cobas gehört, von Milani fehlt jede Spur. Mittlerweile ist recht sicher, dass der "Erpresser" aus dem Umfeld des Unternehmens selbst stammt und die ganze Aktion ein Versuch ist, die aufstrebende Arbeiter*innenorganisation im Logistikbereich zu verunglimpfen. Die korrupte Polizei und die Unternehmen im Logistikbereich greifen somit Hand in Hand die Arbeiter*innenbewegung an.

 

Die FAU Bern solidarisiert sich mit der SI Cobas und ihrem Mitglied Aldo Milani. Dem Schauprozess des Italienischen Staats muss einhalt geboten werden und Milani von sämtlichen Anklagepunkten befreit werden.

Auf Change.org ist mittlerweile eine Petition gestartet worden, um Milani und die SI Cobas zu unterstützen.

Die Petition kann hier unterschrieben werden

Die Unverschämtheit des Bonzenstaates scheint keine Grenzen zu kennen. Unsere Solidarität jedoch auch nicht!

SAUF III: F*Streik

Jeden vierten Dienstag im Monat lädt die Basisgewerkschaft FAU Bern zu einem ungezwungenen Austausch, dem SAUF ein. Es soll eine Diskussionsplattform sein, welche ein Lernen von unten ermöglichen soll. Bei Bier, Eistee oder sonst was soll sich jeden Monat einem Thema gewidmet werden. Das SAUF ist keine Vortragsreihe, sondern ein ungezwungener Austausch untereinander.

 

 

 

Am 26. März nehmen wir uns das Thema F*Streik am 14. Juni 2019 vor.

 

 

1991 trat eine halbe Million Menschen in den 1. Frauenstreik, um gegen die Untätigkeit von Staat und Gesellschaft zu protestieren. Seither schleicht die Schweiz weiter in Schneckentempo Richtung Gleichstellung. Daher rührt sich erneut Widerstand auf den Strassen: am 14. Juni kommt es erneut zum Streik. Doch seither treiben auch neue Fragen die Bewegung um: Wie werden Migrant*innen, Trans- und andersdefinierte Menschen einbezogen? Und in welchem Verhältnis will die lokal organisierte Bewegung zu den Zentralgewerkschaften stehen?

 

 

Die FAU Bern ruft zur Teilnahme und Unterstützung des Streiks auf. Doch wie kann ich mich beteiligen, wie kann ich den Streik unterstützen? Was bedeutet das Sternchen, und was zur Hölle ist ein Cis-Mann?

Dies könnten einige der Fragen sein an diesem Stammtisch

 

wir freuen uns auf dich!

di schwarz chatz #57 ist online

Aus dem Inhalt:

• Eine nicht wirkliche Alternative

Bundesrat Parmelin hat ein Problem: Dem Staat geht das Kanonenfutter aus. Daher möchte er den Zivildienst gegenüber dem Militär noch weiter abwerten. Die Zwangsarbeit im Zivildienst hat viele Nachteile für Betroffene und Gesellschaft. Doch solange die Mordschule namens Militär bestehen bleibt, muss auch der Zivildienst verteidigt werden...Bis alle Wehrpflicht abgeschafft ist
 
Proteste und Streiks im Sudan

Diktator Al-Bashir hält sich seit 1989 erfolgreich mit einer Mischung aus Korruption und Gewalt an der Macht. Selbst einen internationalen Haftbefehl hat er unbeschadet überstanden. Doch seit die Wirtschaft wegen der Korruption bachab geht, probt die Bevölkerung den Aufstand. Denn es kann sich nicht mal mehr das Brot leisten und hat genug vom Regime
 
Gastronaut_innen aller Tresen vereinigt euch!
 
Auch in Deutschland ist die Gastronomie schlecht bezahlt und hat miserable Arbeitsbedingungen. Die FAU Freiburg hat verschiedene Menschen im Gastro-Bereich organisiert. Der Bericht über die Kampagne zeigt, dass rassistische Gesetze in Deutschland die Ausbeutung von Migrant_innen erleichtern.
 
"Wenn Frau will, steht alles still"

1991 ereignete sich einer der grössten Streiks der Schweiz: Der Frauenstreik am 14. Juni mobilisierte über eine halbe Million Menschen. Auslöser war die Untätigkeit von Gesellschaft und Staat, wenn es um Sexismus geht.
 
Buchrezension: Das zweite Geschlecht

Simone de Beauvoirs Werk findet auch heute noch viel Beachtung. Sie analysiert das Geschlecht "Frau" und kommt zum Schluss: "Mensch wird nicht als Frau geboren, sondern wird dazu gemacht".